DAS HÄSSLICHE ENTLEIN

nach Hans Christian Andersen

 

© Katja Lillih Leinenweber

Der Sommer war herrlich. Golden stand das Korn auf den Feldern, der Hafer war noch grün …. und eine Ente saß auf ihrem Nest und brütete. Aber nach sechs wunderschönen Küken schlüpft auf einmal noch ein siebtes. Zum Entsetzen des gesamten Entenhofs ist es anders als alle anderen Küken jemals zuvor – so hässlich und grau. Und es quakt es auch noch so seltsam. „Das gehört hier nicht hin, das muss weg“ heißt es bald aus vielen Schnäbeln und so wird es vom Hof gejagt.

Das hässliche kleine Ding flüchtet sich hinaus ins Moor, wo es allerlei Abenteuer erlebt. Es trifft auf einen ersten Freund, den eitlen Erpel. der sich aber nicht genug vor dem Jäger in Acht nimmt. Und auf die weise Frau mit ihren verrückten Hühner, denen der neue Mitbewohner ein Dorn im Auge ist und die der weisen Frau einen fiesen Plan in die Ohren setzen. Zum Glück kann das Entlein fliehen, aber selbst  das halbwegs warme Übergangsquartier für den Herbst wird ihm von einem fiesen Raben gestohlen. Die Bauernkinder wollen ihm auch nur an die Federn und der eiskalte Winter lässt den See erstarren. Das Entlein findet einfach kein Zuhause. Doch als der Frühling die ersten warmen Sonnenstrahlen über das Land schickt, ist das Entlein gewachsen. Es hat überall weiße Federn bekommen und einen ganz langen Hals. Als dann noch zufällig ein Schwan im Moor Station macht …..

Idee und Spiel: Matthias Kuchta
Regie: Katja Lillih Leinenweber
Puppenbau: Matthias Kuchta, Hiltrud Vorberg-Beck

Die Premiere fand im September 2017 mit dem Lille Kartofler Figurentheater auf Tour in Bleckede statt.